Buchmarketing-Basics für Autoren

„Ich will mein Buch vermarkten, aber ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll!“ Dieses Klagelied können wohl viele Autoren singen. Sowohl Verlagsautoren, die aktiv Buchmarketing machen sollen, als auch Selfpublisher, die auf eigenes Marketing angewiesen sind, um Buchverkäufe zu erzielen, müssen sich mit einer Thematik auseinandersetzen, für die andere jahrelang BWL studieren.

Ihr habt Glück! Denn ich habe BWL studiert und breche heute die wichtigsten Marketing-Basics für euch herunter. Los geht’s!

Was ist Buchmarketing?

person holding pile of books

Laut Wirtschaftslexikon ist Marketing „konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes.“ Bei Verlagsautoren übernimmt normalerweise der Verlag das Marketing – doch auch hier werden Autoren mehr und mehr dazu gedrängt, sich aktiv zu beteiligen.

Buchmarketing ist also das Marketing rund ums Buch, also alle Maßnahmen, die dem Verlag oder dem Selfpublisher dabei helfen, das eigene Angebot an den Bedürfnissen der Zielgruppe auszurichten. Puh, das klingt jetzt erst einmal enorm, nicht wahr? Keine Sorge! Wir sehen uns alle relevanten Punkte Schritt für Schritt an.


Wie läuft der Buchmarketing-Prozess ab?

white printing paper with Marketing Strategy text

Ein Anfängerfehler, den viele Autoren begehen, ist es, planlos Social-Media-Kampagnen zu planen und Anzeigen zu schalten und dann zu beten, dass sie sich positiv auf die Buchverkäufe auswirken. Dabei finden sie aber meistens nicht heraus, ob positive oder negative Veränderungen tatsächlich etwas mit ihren Marketing-Maßnahmen zu tun hatten.

Deshalb ist es wichtig, Buchmarketing nicht als operative Maßnahmen zu sehen, sondern als ganzheitliche Strategie, die von Anfang bis Ende koordiniert werden muss.

Ganz allgemein besteht dieser Prozess aus vier Schritten: Marktforschung, Planung, Umsetzung und Kontrolle.


Schritt 1 im Buchmarketing: Marktforschung

laptop computer on glass-top table

Aller Anfang ist die Recherche. Bevor es an die eigentliche Planung von Maßnahmen geht, solltest du Gebrauch von den Informationen machen, die du schon jetzt über deine potenziellen Leser bekommen kannst.

Im Optimalfall findest du mittels Marktforschung heraus, wer deine Zielgruppe ist (abgesehen von den von dir festgesetzten Kriterien) und wo sie sich (online) aufhält.

Definiere hier die Zielgruppe deines Buchs. Falls du klassischen Stolpersteinen aus dem Weg gehen willst, ist diese Übersicht hilfreich für dich.

Außerdem solltest du dich auf dem Buchmarkt hinsichtlich deiner Konkurrenz umsehen, also vergleichbaren Büchern, die mit dir in unmittelbarem Wettbewerb stehen. Das bedeutet, dass sie in einem ähnlichen Zeitraum (und nicht vor 20 Jahren) erscheinen und eine ähnliche Zielgruppe wie du haben. Wenn du ein Fantasy-Jugendbuch geschrieben hast, musst du dich also nicht mit Frauen-Krimis beschäftigen, sondern am ehesten mit anderen (Fantasy-)Jugendbüchern. Das Ziel hierbei ist es, die Stärken und Schwächen der Konkurrenz im Vergleich zu deinem Buch herauszufinden und später im Marketing gewinnbringend einzusetzen.


Schritt 2 im Buchmarketing: Planung

two people drawing on whiteboard

Gutes Marketing will geplant sein. Mit den Erkenntnissen aus der Buchmarktforschung kannst du dir jetzt ein Gerüst aus Buchmarketing-Maßnahmen zurechtlegen, mit dem du deine Zielgruppe erreichen willst. Folgende Punkte solltest du berücksichtigen:

Zeitliche Planung

Hier solltest du dich fragen, wann deine ersten Marketing-Maßnahmen stattfinden sollen. Wie viele Monate vor der Veröffentlichung geht es aktiv los? Wann werden die Marketing-Maßnahmen intensiver, und wie viele Monate nach der Veröffentlichung hörst du auf, aktive Maßnahmen umzusetzen, und lässt nur noch die weiterlaufen, die schon begonnen haben? Bedenke hier auch, dass bestimmte Marketing-Maßnahmen entweder vor oder nach der Veröffentlichung am effektivsten eingesetzt werden können. Books on Demand empfiehlt z.B. Lesungen für den Zeitraum nach der Veröffentlichung. Ein Zeitstrahl oder Gantt-Diagramm kann hierfür hilfreich sein.

Planung konkreter Marketing-Maßnahmen

Hier geht es ans Eingemachte. Wie ich euch in einem anderen Post zeigen werde, besteht Buchmarketing nicht nur aus den klassischen Werbemaßnahmen. Auch produkttechnische, preistechnische und vertriebliche Faktoren spielen eine große Rolle und wollen von langer Hand geplant sein – auch schon lange vor der Veröffentlichung. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Bei der Planung der Marketing-Maßnahmen solltest du die Erkenntnisse aus deiner Marktforschung, Zielgruppen- und Konkurrenzanalyse aktiv einsetzen und verarbeiten. Auf diese Weise kannst du dich positiv von der Konkurrenz abheben und die Zielgruppe zum Kauf deines Buchs (und nicht der anderen) verleiten.



Schritt 3 im Buchmarketing: Umsetzung

multicolored marketing freestanding letter

Jetzt werden deine Buchmarketing-Maßnahmen plangemäß umgesetzt. Hier gibt es nicht mehr viel zu sagen, da du dir schon im Vorfeld so viele Gedanken darüber gemacht hast, dass es jetzt nur noch ans Machen geht.


Schritt 4 im Buchmarketing: Kontrolle

person typing on Apple Cordless Keyboard

Ein Punkt, der von den meisten Menschen unterschätzt wird, ist die Kontrolle. Je nachdem, welche Marketing-Maßnahmen du verfolgt hast, ist die Kontrolle mehr oder weniger einfach. Ich möchte dir hier ein paar Beispiele zeigen, wie du Marketing-Maßnahmen für dein Buch einfach überprüfst:

  • Social Media Anzeigen: Hier kannst du mit demselben Tool, in dem du die Anzeigen geplant hast, auch ihre Wirksamkeit überprüfen. Im Optimalfall sind in deinen Anzeigen Kauf-Buttons integriert. Hier ist es besonders wichtig zu wissen, wie viele darauf geklickt haben. Auch das Verhältnis von Impressionen (= alle, die es gesehen haben) zu Klicks ist wichtig. Wenn du mehrere verschiedene Anzeigen (z.B. mit unterschiedlicher Tonalität und/oder Zielgruppe) geplant hast, lohnt es sich auch, deren Performance zu vergleichen.
  • E-Mail-Marketing: Du machst in deinem Newsletter Werbung für dein Buch? Dann ist es interessant zu sehen, wie viele Menschen deine Mail überhaupt geöffnet haben, und wie viele derer, die sie geöffnet haben, auf den entsprechenden Link zu deinem Buch geklickt haben. Das sollte sich ganz einfach über dein Newsletter-Programm herausfinden lassen.

Nach der Veröffentlichung ist vor der Veröffentlichung! Selbst wenn deine Marketing-Strategie floppt, bist du immer noch reicher an Erfahrung als vorher. Diese erfahrungen kannst du aktiv in die Planung für das Marketing deines nächsten Buches einfließen lassen (auch das ist Primärmarktforschung ;)) – und der Kreislauf beginnt aufs Neue.


Fazit

person writing bucket list on book

Was solltest du aus diesem Post migenommen haben?

  1. Buchmarketing ist mehr als Social-Media-Anzeigen
  2. Buchmarketing ist ein strategischer Prozess, der aus Marktforschung, Planung, Umsetzung und Kontrolle besteht
  3. Keine der Phasen kann ausgelassen werden, da sie aufeinander aufbauen. Je besser du die vorangehende Phase meisterst, desto besser wird die Folgephase verlaufen.
  4. Dasselbe gilt für die Kontrolle: Je sorgfältiger du hierarbeitest, desto wertvollere Erkenntnisse wirst du für die Marketing-Planung des nächsten Buches haben.

Welche Buchmarketing-Maßnahme hältst du für am Wichtigsten? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Empfehlungen für Dich

1 Kommentar

  1. Da ich, was Buchmarketing anbelangt, mehr aus dem Bauch heraus entscheide und hier einfach einmal schaue wohin eine Maßnahme (neues Format, Anzeige, neues Medium, …) führt würde ich es als sehr wichtig ansehen sich erst einmal im Vorfeld Gedanken zu machen, welche Ziele mit Marketing erreicht werden sollen. Neben der Zielgruppe ist dieses auch eine Frage, was für ein Bild und welche Umgebung der Rahmen für die Persönlichkeit hinter Buch geschaffen werden soll und ob tatsächlich für alle Bücher das gleiche Konzept oder unterschiedliche Varianten geschaffen werden sollen.

    Natürlich macht das kreative Entfalten, bspw. Webvideo drehen oder ein neues Design wesentlich mehr Freude als sich darauf zu konzentrieren welche Plattform und welche strategische Ausrichtung eigentlich erreicht werden soll.

    Für mich war das auch der Grund für die Entscheidung „nur“ die eigene Internetseite, Twitter und Facebook als Webkanäle zu nutzen und den Rest mehr durch Engagement in Onlineforen, Veranstaltungen oder Vorträgen zu stecken und andere Plattformen ehr privat zu nutzen.

    Insbesondere die Frage welche Energie in welche Maßnahme gesteckt werden soll und wo dann später der Nutzen liegt ist etwas, was auch im Marketingcontrolling regelmäßig wichtig ist.

    Von daher ein großes Lob für die Basics und noch mehr Danke für die geplante Serie auf die ich schon neugierig bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.